Es gibt kein Zurück mehr: 2015 laufe ich meinen ersten Marathon

Jahresrückblicke sind irgendwie nicht so mein Ding. Jedes Jahr nehme ich mir vor, einen Rückblick zu schreiben. Daran zu denken, wie geil das vergangene Jahr doch war. Was ich erlebt habe und was ich mir fürs nächste Jahr vornehme. Darüber zu reflektieren, was man vielleicht besser machen sollte oder was man trotz der besten Vorsätze wieder nicht geschafft hat. Aber jedes Jahr wieder schaffe ich es dann noch nicht so einen Post zu schreiben. Wahrscheinlich weil es zwischen Weihnachten und Silvester einfach bessere und spannendere Dinge gibt. Oder weil ich zu faul bin.

Aber dieses Jahr sollte alles anders werden. Oder auch nicht. Es war nämlich wieder exakt so wie jedes Jahr. Dafür gibt es heute wirklich (sportliche) Vorsätze zu berichten, an denen es auch keinen Weg mehr vorbei gibt.

2013 habe ich ganz groß geredet. Nach der Euphorie des ersten Halbmarathons mit TUI in Mallorca sollte es 2014 endlich ein voller Marathon werden. Etwas spektakuläres soll es natürlich sein. Nichts in Österreich, jedenfalls. Angemeldet habe ich mich für New York. Aus der Starplatz-Lotterie ist nichts geworden und so waren die Pläne für November schnell wieder vom Tisch. Dann kam der Wien Marathon, wo ich dank San Lucar als Halbmarathon-Läufer an den Start ging. Die Zeit war mit 1:36 h ein paar Minuten besser als mein Einstand in Mallorca und meine Motivation für den vollen Marathon war neuerlich am Höchststand. Dann kamen die Urlaubspläne und es stellte sich heraus, dass ich den ganzen Juli unterwegs bin und das Training sowieso ausfallen würde. Die Marathon-Euphorie war verflogen und ich habe mich ganz einfach nicht rechtzeitig für einen Lauf angemeldet.

Da Fehler bekanntlich dazu da sind, um daraus zu lernen, habe ich das Projekt Marathon 2015 bereits im alten Jahr noch unter Dach und Fach gebracht. Keine hochgestochenen Städte-Ziele mehr für mein Marathon-Debut. Kein New York, kein Berlin, kein Paris, kein Boston. Ganz einfach Wien. Etwas übereilt habe ich mich also für den vollen Marathon am 12.4.2015 angemeldet. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr.

#einfachmachen heißt die Devise für 2015!

 

PS: 6414 wird die Startnummer to watch 😉

Kommentare

Kommentar verfassen