Vom Kremsursprung in Micheldorf übers Törl auf die Kremsmauer

Die Kremsmauer, einer der markantesten Berge im Oberösterreichischen Kremstal, kann man grundsätzlich über zwei verschiedene Wege besteigen. Zum einen gibt es den Weg ausgehend von Steyrling, zum anderen den Weg übers Törl vom Kremsursprung. Während der erste vor allem durch einen längeren Anstieg auf Forststraßen geprägt ist, ist der andere etwas konditionsfordernder und länger. Im Bereich des Törls und nahe dem Gipfel muss man sich auf ein paar ausgesetzte Stellen mit Drahtseilsicherung gefasst machen. Die beiden Wege münden dann nach dem Törl ineinander und der letzte Gipfelanstieg ist komplett gleich. Gute Kondition und Trittsicherheit sind bei dieser Wanderung erforderlich.

Ausgangspunkt ist der Parkplatz beim Kremsursprung nahe Micheldorf. Von dort geht es direkt über die Krems den markierten Weg (Nr. 446) relativ steil den Wald hinauf. Immer entlang eines tieferliegenden Grabens und durch einen schönen Buchen-/Laubwald steigt man schnell mehrere Hundert Höhenmeter zur Parnstaller Alm auf. Diese Lichtung befindet sich auf ungefähr 1150 Höhenmeter. Bis zur Parnstaller Alm braucht man je nach Geschwindigkeit zwischen 1 und 1 1/2 Stunden.

Danach wird der Weg etwas flacher und man wandert gemütlich an der Nordseite die Kremsmauer entlang. Hier liegen einige umgefallene Bäume quer über den Weg, die aber allesamt keine Probleme darstellen.

SONY DSC

Nach der Wegkreuzung zur Gradenalm beginnt der steile Anstieg zum Törl (1457m). Schnell erreicht man die ersten Stellen, die mit Drahtseilen versichert sind. Mit Konzentration und Trittsicherheit sollten sie jedoch kein Problem darstellen. Bei Schnee und Nässe muss man wie immer besonders vorsichtig sein, gerade weil dieses Stück auf der Nordseite liegt und damit oft nicht so gut austrocknet.

Das kleine Törl-"Gipfel"-Kreuz
Das kleine Törl-„Gipfel“-Kreuz

Über das Törl erreicht man schließlich die Südseite der Kremsmauer, wo man schon bald auf den anderen Aufstiegsweg  trifft. Dieser geht über zwei weitere Seilsicherungen und steinig, felsiges Geländeweiter weiter Richtung Kremsmauer Pyramide. Nach 1 1/2 – 2 Stunden sollte man schließlich das Gipfelkreuz der Kremsmauer erreichen. Hier kann man einen umwerfenden Ausblick auf die Orte des Kremstals und die umliegenden Gipfel des Sengsengebirges und des Toten Gebirges genießen.

Der Abstieg erfolgt entweder über den Aufstiegsweg zurück zum Kremsursprung, nach Steyrling oder über den Grat zum alten Gipfelkreuz und dem Törl.

Mehr Fotos von dieser Tour gibts wie immer auf Facebook im Foto-Album.

Die Wanderung im Überblick

Gehzeit: 4 – 5 Stunden (Auf- und Abstieg)
Höhenunterschied: ca. 1100 Höhenmeter
Hinweise: Trittsicherheit erforderlich.
GPX-Datei: Download

Gefällt dir A Boy On Adventures?

Kommentare

Kommentar verfassen